Coronavirus Ratgeber

Corona Ratgeber – Darauf sollten Sie im Alltag achten.

Seit dem Auftritt des Coronavirus, ist das Thema Hygiene wichtiger als je zuvor. Doch wie schützt man sich richtig vor einer Infektion? Wir haben Ihnen die wichtigsten Tipps für das Verhalten im Alltag zusammengestellt, mit denen Sie Corona – aber auch Influenza – vermeiden können.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Was ist das Coronavirus und wie wird es übertragen?

Das Coronavirus (SARS-Cov-2)  ist ein hoch infektiöses Virus, dass im Dezember 2019 in China ausgebrochen ist. Seither hat es sich rasend schnell auf der ganzen Welt ausgebreitet. Es wird von Mensch zu Mensch meist durch Tröpfchen übertragen, die durch lautes Sprechen, Niesen oder Husten in die Luft und an Oberflächen gelangen. Auch durch häufige Griffe ins Gesicht, können Viren daher in Augen, Nase und Mund kommen und so eine Infektion auslösen. Das Virus hat die Lungenerkrankung COVID-19 zur Folge, die bei schwerem Verlauf starke Symptome hervorrufen und sogar tödlich enden kann.

Risikogruppen

Bestimmte Personengruppen sind für einen schweren Verlauf des Virus anfälliger als andere. Diese Menschen müssen sich besonders vor einer Infektion schützen:

  • Ältere Menschen

Das Risiko eines schweren Verlaufes steigt bei Personen ab 50-60 Jahren. Vorsicht: Die Menschen in dieser Altersgruppe haben oft ein schlechteres Immunsystem, welches langsamer auf Infektionen reagieren kann. Deswegen treten Symptome oft später und/oder abgeschwächt auf. Seien Sie hier also besonders aufmerksam.

  • Menschen mit Vorerkrankungen

Menschen, die bereits krank sind, müssen unabhängig von ihrem Alter ebenfalls schneller einen schweren Verlauf des Virus befürchten. Entsprechende Vorerkrankungen sind: Diabetes, Erkrankungen des Atmungssystems, der Leber und der Niere, Herzkreislauferkrankungen und  Krebs.

  • Immungeschwächte Menschen

Personen, die an einer Autoimmunkrankheit leiden oder durch die Einnahme von Medikamenten immungeschwächt sind, haben ebenfallls ein erhöhtes Risiko eines schweren Verlaufes, da ihr Körper nicht effektiv gegen die Viren ankämpfen kann.

 

So vermeiden Sie Infektionen.

So vermeiden Sie Infektionen.

Um sich zu schützen, müssen Sie Ihren Alltag an die neue Situation anpassen. Das gilt nicht nur für Ihr Verhalten in Ihrem eigenen Zuhause, sondern auch im Büro und in öffentlichen Bereichen. Beachten Sie diese Tipps in ihrem täglichen Leben, um eine Infektion mit dem Corona-Virus zu vermeiden:

Tipps für das Familien- und Privatleben

  •   Zu Hause bleiben.

Verlassen Sie so wenig wie möglich das Haus. Damit schützen Sie nicht nur sich selbst, sondern helfen ebenfalls dabei, die Verbreitung des Virus einzudämmen. 

  • Soziale Kontakte vermeiden

Auch soziale Kontakte sollten sie deshalb auf ein Minimum reduzieren. Begegnungen mit Risikogruppen sollte Sie komplett vermeiden. Auch Körperkontakt wie Händeschütteln und Umarmungen sind unverantwortlich und private Treffen wie Geburtstage, Feiern oder Spielverabredungen sollten abgesagt werden. Wir wissen natürlich wie wichtig soziale Kontakte sind. Deswegen unser Tipp: nutzen Sie andere Kommunikationsmittel wie das Telefon oder Videochats, um mit Ihren Liebsten in Kontakt zu bleiben.

  • Waschen Sie Ihre Hände – oft und gründlich!

Häufiges Händewaschen ist einer der effektivsten Methoden der Prävention. Waschen Sie dabei immer mindesten 30 Sekunden lang und verwenden sie immer eine Seife, da nur so die Viren effektiv abgetötet werden können. Hier finden Sie eine Anleitung wie Sie Ihre Hände richtig waschen.

  • Desinfektion im eigenen Zuhause.

Natürlich ist auch die Desinfektion zur Zeit ein großes Thema, da sie immer noch die beste Methode für die Entfernung von Viren und Bakterien darstellt. Wie stark und umfangreich Sie desinfizieren müssen, hängt immer davon ab, wer die Räumlichkeiten bewohnt oder zu Besuch kommt. Grundsätzlich gilt: Sie müssen nicht übertreiben. Gehören Sie oder Personen in Ihrem Umfeld allerdings zu einer Risikogruppe, sollten Keimfallen öfter gereinigt und gründlicher desinfiziert werden.

Keimfallen im eigenen Zuhause:

  • Ihre eigenen Hände
  • Türklinken
  • Lichtschalter
  • Fernbedienung
  • WC
  • Kühlschrank
  • Spülbecken
  • Computertastaturen und Laptops 
  • Smartphone und Tablet (Besonders, wenn Sie vorher draußen waren und andere Oberflächen berührt haben.)
  • Alle weiteren Touch-Bereiche von Monitoren
  • Regelmäßiges Lüften

Schlecht durchlüftete Räume sind ebenfalls eine Keimfalle. Denken Sie deshalb besonders jetzt daran, jeden Tag zu lüften. Öffnen Sie dafür das Fenster für wenige Minuten komplett, anstatt es nur zu kippen.

  • Was tun, wenn ein Mitbewohner erkrankt?

Sollte sich ein Familienmitglied oder Mitbewohner mit dem Coronavirus infiziert haben, sollten Sie für räumliche Trennung sorgen. Am Besten ist es, wenn sie der Person im Haus oder der Wohnung einen gesonderten Bereich einrichten, den sie wie eine Quarantäne nutzen können. Des weiteren sollten die erkrankte Person zum Schutz der Mitbewohner eine Maske tragen und mindestens 2m Abstand halten.

Tipps für Richtiges Verhalten im Büro

  • Home Office

Das beste Verhalten für das Büro, ist gar nicht im Büro zu sein. Fragen Sie Ihren Chef nach Home Office oder nutzen Sie die Möglichkeit dazu. So halten Sie Abstand zu Ihren Kollegen und senken das Infektionsrisiko.

  • Kommunikation digitalisieren 

Auch beruflichen Verabredungen sollten Sie nicht mehr persönlich nachgehen. Nutzen Sie für die Absprachen lieber digitale Tools wie Videokonferenzen, schreiben Sie eine Mail oder greifen Sie zum Telefon.

  • Persönlichen Kontakt minimieren und Abstand halten

Falls Sie doch im Büro sein sollten, versuchen Sie bitte den Mindestabstand von 2 Metern zu Ihren Kollegen einzuhalten. Händeschütteln und jeglicher anderer Körperkontakt sind natürlich ein No-Go. Ihre Mittagspause sollten Sie ebenfalls alleine verbringen.

  • Büroräume lüften

Besonders im Büro, in dem sich viele Menschen aufhalten, ist es sehr wichtig regelmäßig und ausreichend zu lüften, damit die eventuell keimbelastete Luft erneuert werden kann. Zum Lüften sollten sie das Fenster immer für ein paar Minuten komplett öffnen, anstatt es nur zu kippen.

  • Bei Symptomen unbedingt krankmelden

Wenn Sie sich krank fühlen – auch wenn die Symptome nur minimal sind und Sie in einer normalen Situation trotzdem noch zur Arbeit gekommen wären – melden Sie sich auf jeden Fall krank! Das geht mittlerweile auch ohne einen Arzt aufzusuchen: Sie können sich per Telefon eine 14-Tägige Krankschreibung ausstellen lassen.

  • Desinfektion und Keimfallen im Büro

Im Büro sind viele Menschen unterwegs. Deswegen müssen Sie hier besonders vorsichtig sein. Da Sie nicht immer ein Desinfektionsmittel zur Hand haben, gilt: Häufig verwendete Oberflächen sind Keimfallen und sollten möglichst nicht mit bloßen Händen angefasst werden.

Keimfallen im Büro:

  • Türgriffe
  • Schalter und Taster (z.B. Knöpfe im Fahrstuhl)
  • Geländer & Handläufe & Stangen
  • Displays 

Tipps für den öffentlichen Raum

  • Abstand halten

Egal ob beim Einkaufen, Spazieren gehen oder Sport treiben. Versuchen Sie anderen Menschen aus dem Weg zu gehen , den Mindestabstand von 2 Metern einzuhalten und Menschenansammlungen zu vermeiden.

  • Weniger Einkaufen gehen

Apropos Einkaufen: Versuchen Sie weniger häufig einkaufen zu gehen und lieber ein Mal die Woche etwas mehr mitzunehmen. Vermeiden Sie allerdings Hamsterkäufe, da diese unnötig sind und Engpässe in der Versorgung zur Folge haben.

  • Öffentliche Verkehrsmittel meiden

Öffentliche Verkehrsmittel sollten zu Zeit nur im Notfall genutzt werden. Gehen Sie kleine Strecken lieber zu Fuß oder nutzen Sie Ihr Fahrrad.

  • Angebote der öffentlichen Einrichtungen nutzen

Viele Menschen sehen sich auch zur Zeit gezwungen Ämter oder öffentliche Einrichtungen aufzusuchen. Doch das ist oft gar nicht nötig. Informieren Sie sich im Internet und nutzen Sie die Onlineportale oder versuchen Sie die Angelegenheiten telefonisch zu klären.

  • Reisen unterlassen

Ins Ausland zu verreisen ist momentan nicht oder nur unter bestimmten Bedingungen möglich. Aber auch Reisen innerhalb Deutschland können das Virus weiter verbreiten. Versuche Sie diese deshalb zu verschieben oder gegebenenfalls abzusagen.

  • Keimfallen nicht mit bloßen Händen berühren

Auf Oberflächen, die häufig angefasst werden, können sich allerlei Keime ansammeln. Versuchen Sie diese deshalb nicht mit bloßen Händen anzufassen. Ziehen Sie sich gegebenenfalls Handschuhe über, oder nutzen sie dritte Gegenstände, um beispielsweise Taster zu bedienen.

Keimfallen im öffentlichen Bereich:

  • Schalter und Taster
  • Displays von Fahrkartenautomaten
  • Händetrockner
  • Einkaufswagengriffe
  • Zapfsäulenpistolen an der Tankstelle
  • Handtasche

Natürlich ist auch die Desinfektion zur Zeit ein großes Thema, da sie immer noch die beste Methode für die Entfernung von Viren und Bakterien darstellt. Wie stark und umfangreich Sie desinfizieren müssen, hängt immer davon ab, wer die Räumlichkeiten bewohnt oder zu Besuch kommt. Grundsätzlich gilt: Sie müssen nicht übertreiben. Gehören Sie oder Personen in Ihrem Umfeld allerdings zu einer Risikogruppe, sollten Keimfallen öfter gereinigt und gründlicher desinfiziert werden.

Was tun bei Corona-Verdacht?

Es können sich nur Personen auf das Coronavirus testen lassen, die Symptome entwickelt haben UND kürzlich in einem Risiogebiet waren ODER Kontakt mit einer nachweislich infizierten Person hatten. 

  1. Gehen Sie auf keinen Fall ohne Anmeldung zum Arzt oder ins Krankenhaus!
  2. Bleiben Sie zu Hause und halten Sie Abstand zu anderen Personen.
  3. Rufen Sie Ihren Hausarzt oder folgende Notfallnummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes an:

Notfallnummer bei Corona-Verdacht: 116117